Fortschritt – Schritt für Schritt




2011

Leitz führt Beschichtungen für Hartmetall-Werkzeuge in die Holzbearbeitung ein und setzt damit neue Maßstäbe bei Wirtschaftlichkeit, Ressourceneffizienz und Bearbeitungsqualität.

2007

GlossCut Sägeblätter erreichen aufgrund ihrer neuartigen Zahnform nahezu riefenfreie Schnitte und ausbruchsfreie Kanten im Bereich der MDF- und Kunststoffbearbeitung.

2006

Mit der Gründung der Leitz-Vertriebszentrale in Johannesburg/Südafrika ist Leitz auf allen Kontinenten mit eigenen Niederlassungen präsent.

2001

Leitz entwickelt das patentierte DFC-Werkzeugsystem, das kontrollierte Späneerfassung ermöglicht und die Bearbeitungsprozesse sicherer, sauberer und effizienter macht.

1997

Es erscheint die erste Ausgabe des Leitz-Lexikons, ein heute weltweit geschätztes Nachschlagwerk in der Holz- und Kunststoffbearbeitung. In Nanjing, China wird die erste Produktionsstätte in Asien für den prosportierenden Markt vor Ort eröffnet.

1993

Leitz stellt die ersten Werkzeuge mit elektronischem Speicherchip vor. Die Technologie eröffnet völlig neue Möglichkeiten des Tool-Managements.

1981

Leitz führt erstmals polykristalline Diamantschneidstoffe in die Holzbearbeitung ein

1973

Mit Einführung der Hydrospanntechnik erschließt Leitz neue Dimensionen für Fräsleistung und Oberflächenqualität.

1971

Leitz entwickelt nachschärfbare Werkzeuge, die nach dem Schärfen Durchmesser und Profil mit gleichbleibender Präzision konstant halten.

1959

Leitz führt Hartmetall als Schneidstoff in die Holzbearbeitung ein.

1956

Mit der Gründung der ersten Auslandsniederlassung in den Niederlanden beginnt die Internationalisierung von Leitz.

1921

Entwicklung der ersten Fensterwerkzeug-Garnituren in Messerkopfform.

1913

Die „Werkzeugfabrik Gebrüder Leitz“ veröffentlicht, nunmehr in zweiter Generation geführt, ihren ersten Werkzeugkatalog.

1910

Leitz erhält das erste Patent für ein maschinell eingesetztes Fräswerkzeug.

1908

Das Unternehmen spezialisiert sich auf die Herstellung von Maschinenwerkzeugen.

1876

Albert Leitz gründet in Oberkochen, Süddeutschland, die "Württembergische Holzbohrerfabrik".